Feuersitz


Scheit um Scheit klaubte sie umsichtig aus dem Kessel.

Ihre ädernen Finger blieben kühl. Zu gut kannten sie das Verbrannte.

Mit jedem Griff entwich ein Hauch von Schmach.

Ihre stählernen Augen schimmerten zart.

Ein Schmerz stach dann und wann ums Lid.

Im Spiegel wischte Asche das harte Lachen aus.

Müde starrte sie in ihren wunden Mund.

#Lyrik

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv