Ode an die Ohnmacht


Es kam eine Ohnmacht.

Ohne Andacht

nahm sie mich am Nacken.

Wie eine Katze.

Kalter Schalk schüttelte sich

um meinen Hals

ward’s klamm.

Zinken eines Kamms

tanzten stramm

in meinen Augen.

Lichtspitzen spießten

wild in die Wiese.

Kopfhoch wie ein Riese

rieselten die Knie leise nieder.

Schon wieder hatte sie mich.

Sie nähert sich stets

sehr zart

streicht sie mich

rein.

Auf sie ist Verlass.

Sie braucht keine Macht,

sie macht,

sie lässt,

sie löst.

#Lyrik

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Noch keine Tags.
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square

(c) 2017 Paulas Poesie | paulaspoesie@gmail.com